Ihr Warenkorb:
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Für Ihren sicheren und risikolosen Einkauf bei www.Madame-Dura.de, betrieben durch die Hohenfeld & Nehmeyer GbR, finden sie hier unsere Geschäftsbedingungen (AGB).

AGB von www.Madame-Dura.de mit Stand vom 01.11.2015:

§ 1 Geltung

1.) Sämtliche Lieferungen, Leistungen und Angebote von Madame Dura, egal ob sie zu einem jetzigen oder künftigen Zeitpunkt stattfinden, erfolgen ausschließlich aufgrund dieser AGB. Spätestens mit Abnahme einer Lieferung oder Leistung von Madame Dura gelten diese AGB durch den Käufer als angenommen. Dies gilt auch im Falle eines vorangegangenen Widerspruchs. Geschäftsbedingungen des Käufers finden keine Anwendung, auch, wenn der Verkäufer im Einzelfall nicht ausdrücklich widerspricht.

2.) Verbraucher i. S. d. AGB sind natürliche Personen, mit denen eine Geschäftsbeziehung aufgenommen wird, ohne dass diese eine gewerbliche oder selbständige berufliche Tätigkeit betreiben und in einem solchen Sinn handeln. Unternehmer i. S. d. AGB sind natürliche oder juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, mit denen eine Geschäftsbeziehung aufgenommen wird und die in Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handeln. Sowohl Verbraucher als auch Unternehmer sind Kunden i. S. d. AGB.

§ 2 Angebot und Vertragsschluss

1.) Sämtliche Angebote von Madame Dura stellen eine dem Antragenden bindende Unterbreitung eines Vertragsabschlusses dar, der von Madame-Dura.de angenommen werden kann.

2.) Mit der Bestellung der Ware erklärt der Verbraucher verbindlich, die bestellte Ware von Madame Dura erwerben zu wollen. Bestellungen oder Aufträge kann der Verkäufer innerhalb von 14 Tagen nach Zugang annehmen. Als Zugang gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei Madame-Dura.de.

3.) Auf eine Bestellung auf elektronischem Wege hin, z. B. in unserem Onlineshop, erhält jeder Verbraucher von uns eine Bestellbestätigung per eMail. Diese stellt jedoch keinen verbindlichen Kaufvertrag bzw. eine verbindliche Bestellungs-Annahme dar. Die Annahme erfolgt entweder schriftlich oder durch den Warenversand. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Lieferung der bestellten Ware bis zur verbindlichen Annahme der Bestellung durch Madame-Dura.de.

4.) Ist ein Artikel durch unsere Zulieferer nicht lieferbar, wird der Verbraucher von uns über die Nichtverfügbarkeit der Leistung unverzüglich informiert. Die Gegenleistung wird zurückerstattet, sofern diese bereits bei uns eingegangen ist oder die Lieferung bei gegenseitigem Einverständnis gleich- oder höherwertigen Ersatzartikels vorgenommen. Bei Nichtgefallen kann dieser zu unseren Lasten zurückgesandt werden.

5.) Sofern der Verbraucher die Ware auf elektronischem Wege bestellt, wird der Vertragstext von uns gespeichert und dem Kunden auf Verlangen nebst den vorliegenden AGB per eMail zugesandt. Nähere Angaben zur Speicherung von Daten werden in unserer Datenschutzerklärung gemacht.

§ 3 Preise, Zahlung und Eigentumsvorbehalt

1.) Die Preise gelten für die in den Artikelbeschreibungen genannten Leistungs- und Lieferungsumfänge und verstehen sich in EURO (€) inkl. der zurzeit in Deutschland geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer i. H. v. 19 % bzw. bei Artikeln mit ermäßigtem Steuersatz 7%. Der Preis versteht sich zzgl. einer Versandkostenpauschale, deren Höhe von der Destination abhängt. Der Verbraucher kann den Kaufpreis per Vorauskasse, Sofortüberweisung, Rechnung*, Ratenzahlung*, Paypal oder Kreditkarte begleichen. Die Auswahl der Zahlungsart kann je nach Kundenkonto oder Herkunftsland des Bestellers variieren. Bei Exportlieferungen in Staaten außerhalb der EU fallen etwaige Zölle oder sonstige Gebühren bzw. öffentliche Abgaben an, die der Besteller bzw. Empfänger zu tragen hat. Die Preise sind ab Bestellungseingang bei Madame-Dura.de 3 Monate gültig. Wir sind berechtigt, Lieferungen nur gegen Vorauszahlung oder Erbringung einer Sicherheitsleistung (Anzahlung) auszuführen, dies gilt insbesondere bei Zahlung auf Rechnung bzw. in Raten sowie bei Artikeln, die als Einzel-/Maßanfertigungen gekennzeichnet sind.

2.) Der Kunde verpflichtet sich, bei Vorkasse den vollen Kaufpreis innerhalb von 7 Tagen nach seiner Bestellung an uns bzw. bei Rechnung innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware (Rechnung) an Klarna zu entrichten. Bei Ratenzahlung wird der Verbraucher von Klarna direkt über die Zahlungszeitpunkte und die Höhe der Raten informiert. Nach Ablauf dieser genannten Zahlungsfristen, spätestens jedoch nach 30 Tagen, tritt bei den Zahlungsarten Rechnung und Ratenzahlung gem. BGB automatisch Verzug ein und die Hohenfeld & Nehmeyer GbR bzw. Klarna ist in diesem Fall berechtigt, kostenpflichtig zu mahnen oder einen Mahnbescheid beim zuständigen Amtsgericht zu beantragen, dessen Kosten und Folgekosten bei Rechtmäßigkeit der in Verzug geratene Käufer zu tragen hat. Werden bei Verzug Teilzahlungen vorgenommen, beziehen sich diese immer zuerst auf die angefallenen Nebenkosten und erst an zweiter Stelle auf die offene Hauptforderung. Die Ware bleibt bis zur Zahlung des vollen Kaufpreises und aller bestehenden oder zukünftig entstehenden Forderungen aus der Geschäftsverbindung mit dem Verbraucher Eigentum des Verkäufers.

3.) Wird seitens des Verbrauchers bzw. Zahlungspflichtigen eine Zahlung nachträglich trotz erfolgter Lieferung aus unberechtigtem Grund reklamiert, storniert oder zurückgebucht, sind die hierdurch entstehenden Kosten von diesem zu tragen.

4.) Der Verbraucher ist verpflichtet, die Ware pfleglich zu behandeln und sie nur nach der bestimmten Verwendung zu gebrauchen. Sofern Wartungs- und Inspektionsarbeiten erforderlich sind, hat er diese auf eigene Kosten regelmäßig durchzuführen.

5.) Der Kunde verpflichtet sich, sofern er offene Verbindlichkeiten bei Madame-Dura.de hat, uns jeden Zugriff Dritter auf die Ware, etwa im Falle einer Pfändung oder Sicherungsübereignung, sowie etwaige Beschädigungen oder die Vernichtung der Ware unverzüglich mitzuteilen. Einen Besitzwechsel der Ware sowie den eigenen Wohnsitzwechsel hat er uns in diesem Falle unverzüglich anzuzeigen. Erfüllt der Verbraucher seine Vertragspflichten gegenüber dem Verkäufer nicht, ist der Verkäufer befugt, die Herausgabe der Ware zu verlangen. Der Käufer hat insoweit kein Recht zum Besitz der Ware.

6.) Unternehmer sind berechtigt, die Ware im ordentlichen Geschäftsgang weiterzuveräußern. Er tritt uns bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Rechnungsbetrages ab, die ihm durch die Weiterveräußerung gegen einen Dritten erwachsen. Madame Dura nimmt die Abtretung an. Nach der Abtretung ist der Unternehmer zur Einziehung der Forderung ermächtigt. Wir behalten uns vor, die Forderung selbst einzuziehen, sobald der Unternehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt und in Zahlungsverzug gerät.

*Rechnungs- und Ratenzahlungs-Abwicklung über unseren Factoring-Partner Klarna, Bonität vorausgesetzt, Prüfung erfolgt über SCHUFA und andere Auskunfteien, AGB des Factoring-Partners sind auf dessen Betreiberseite ebenfalls einsehbar


§ 4 Widerrufsrecht

1.) Widerrufsbelehrung:

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von ihnen bestimmter Dritter , der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, der

Hohenfeld & Nehmeyer GbR
Geschäftsführer: Andreas Nehmeyer, Andreas Hohenfeld
Im Brühl 7
86751 Mönchsdeggingen
Tel.: +49 9831 5190011
Fax: +49 9088 9200490
eMail: info@madame-dura.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder eMail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Widerrufsfolgen

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben einschließlich der  Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Ende der Widerrufsbelehrung


2.)
Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind. Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde sowie zur Lieferung von Waren, wenn diese nach der Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden.

3.) Bei Maßanfertigungen benötigen wir vom Kunden zum Teil spezifische Angaben, die für die Fertigung und Herstellung des entsprechenden Artikels notwendig sind. Diese Angaben werden absolut vertraulich behandelt und ausschließlich für die Abwicklung des jeweiligen Auftrages verwendet. Für das Ermitteln der benötigten Maße geben wir dem Verbraucher ggf. Hilfestellungen, in jedem Fall ist dieser jedoch selbst für die Richtigkeit der Angaben verantwortlich und eine Haftung der Hohenfeld & Nehmeyer GbR für etwaige Fehler ist ausgeschlossen.

4.) Für Auslandslieferungen gelten die jeweils im Zielland gültigen gesetzlichen Bestimmungen zum Widerrufsrecht.

§ 5 Lieferung und Lieferzeit

1.) Lieferungen erfolgen ab Sitz des Verkäufers. Sämtliche Lieferungen erfolgen stets diskret verpackt.

2.) Werden vom Verkäufer Lieferfristen genannt, gelten diese stets nur annähernd, es sei denn, es ist ausdrücklich ein verbindlicher Liefertermin vereinbart worden. Der Verkäufer kann, unbeschadet seiner Rechte aus Verzug des Käufers, vom Käufer eine Verlängerung der Lieferfrist bzw. ein Verschieben des Liefertermins um den Zeitraum verlangen, in dem der Käufer seinen vertraglichen Verpflichtungen dem Verkäufer gegenüber nicht nachkommt.

3.) Der Verkäufer haftet nicht für die Unmöglichkeit der Lieferung, sofern diese durch höhere Gewalt oder sonstige zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht vorhersehbare Ereignisse (z. B. Betriebsstörungen aller Art, Schwierigkeiten bei der Material und oder Energiebeschaffung, Transportverzögerungen, Streiks, rechtmäßige Aussperrungen, Mangel an Arbeitskräften, Material oder Energie, Schwierigkeiten bei der Beschaffung von notwendigen behördlichen Genehmigungen, behördliche Maßnahmen oder die ausbleibende, nicht richtige oder rechtzeitige Belieferung durch Lieferanten) verursacht worden sind, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat. Sofern solche Ereignisse dem Verkäufer die
Lieferung oder Leistungserbringung erschweren oder unmöglich machen, und die Behinderung nicht nur von vorübergehender Dauer ist, ist der Verkäufer zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Bei vorübergehender Dauer verschieben sich die Liefertermine zzgl. einer entsprechenden Wiederanlaufsfrist.

4.) Der Verkäufer ist zu Teillieferungen berechtigt, wenn die Teillieferung für den Käufer im Rahmen des vertraglichen Bestimmungszwecks verwendbar ist und dem Auftraggeber hierdurch kein erheblicher Mehraufwand oder zusätzliche Kosten entstehen.

5.) Gerät der Verkäufer mit einer Lieferung oder Leistung in Verzug oder wird ihm die Erbringung dieser unmöglich, so ist die Haftung des Verkäufers auf Schadenersatz beschränkt.

6.) Bestellungen mit der Zahlungsart "Nachnahme" müssen vom Verbraucher innerhalb der von DHL gesetzten Frist ab Benachrichtigung in der von DHL genannten Filiale abgeholt werden, wenn die Sendung nicht zugestellt werden kann. Erhalten wir solche Sendungen mit dem Vermerk "nicht abgeholt" oder "Annahme verweigert" zurück, werten wir dies als gültigen Widerruf.

§ 6 Gefahrübergang

1.) Der Leistungsort liegt beim aktuellen Sitz des Verkäufers. Die Gefahr geht spätestens mit der Übergabe des Liefergegenstandes (wobei der Beginn des Beladevorgangs maßgeblich ist) an den Spediteur, Frachtführer oder sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Dritten auf den Käufer über, wenn die Lieferung auf Verlangen des Käufers an einen anderen als den Erfüllungsort erfolgt. Dies gilt auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen oder der Verkäufer andere Leistungen (z. B. die Versandkosten) übernommen hat. Verzögert sich der Versand oder die Übergabe infolge eines Umstandes, dessen Ursache beim Käufer liegt, geht die Gefahr von dem Tag an auf den Käufer über, an dem der Verkäufer versandbereit ist und dies dem Käufer angezeigt hat.

2.) Lagerkosten nach dem Gefahrübergang trägt der Käufer. Bei Lagerung durch den Verkäufer betragen die Lagerkosten 0,5 % des Rechnungsbetrages der zu lagernden Liefergegenstände pro abgefangene Woche. Die Geltendmachung und der Nachweis weiterer oder geringerer Lagerkosten bleiben vorbehalten.

§ 7 Gewährleistung

1.) Wir gewähren einen Gewährleistungsanspruch für Lieferungen entsprechend den derzeit in Deutschland gültigen gesetzlichen Bestimmungen.

2.) Madame-Dura.de hat bei gerechtfertigtem Gewährleistungsanspruch zunächst die Möglichkeit, der Nacherfüllung durch Nachbesserung. Wir sind jedoch berechtigt, die Art der gewählten Nacherfüllung zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Verbraucher bleibt.

3.) Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde grundsätzlich nach seiner Wahl Herabsetzung der Vergütung (Minderung) oder Rückgängigmachung des Vertrags (Rücktritt) verlangen. Bei einer nur geringfügigen Vertragswidrigkeit, insbesondere bei nur geringfügigen Mängeln, steht dem Kunden jedoch kein Rücktrittsrecht zu.

4.) Die gelieferten Gegenstände sind innerhalb einer angemessenen Frist nach Ablieferung an den Käufer oder einen von ihm bestimmten Dritten sorgfältig zu untersuchen. Verbraucher müssen uns innerhalb einer Frist von zwei Monaten nachdem Zeitpunkt, zu dem der vertragswidrige Zustand der Ware festgestellt wurde, über offensichtliche Mängel schriftlich unterrichten. Maßgeblich für die Wahrung der Frist ist der Zugang der Unterrichtung bei uns. Unterlässt der Verbraucher diese Unterrichtung, erlischen die Gewährleistungsrechte 4 Wochen nach seiner Feststellung des Mangels. Dies gilt nicht bei Arglist des Verkäufers. Die Beweislast für den Zeitpunkt der Feststellung des Mangels trifft den Verbraucher. Wurde der Verbraucher durch unzutreffende Herstelleraussagen zum Kauf der Sache bewogen, trifft ihn für seine Kaufentscheidung die Beweislast.

5.) Wählt der Kunde wegen eines Rechts- oder Sachmangels nach gescheiterter Nacherfüllung den Rücktritt vom Vertrag, steht ihm daneben kein Schadensersatzanspruch wegen des Mangels zu. Wählt der Kunde nach gescheiteter Nacherfüllung Schadensersatz, verbleibt die Ware beim Kunden, wenn ihm dies zumutbar ist. Der Schadensersatz beschränkt sich auf die Differenz zwischen Kaufpreis und Wert der mangelhaften Sache. Dies gilt nicht, wenn wir die Vertragsverletzung arglistig verursacht haben.

6.) Erhält der Kunde eine mangelhafte Montageanleitung, sind wir lediglich zur Lieferung einer mangelfreien Montageanleitung verpflichtet und dies auch nur dann, wenn der Mangel der Montageanleitung der ordnungsgemäßen Montage entgegensteht.

7.) Garantien im Rechtssinne erhält der Kunde durch uns nicht. Herstellergarantien bleiben hiervon unberührt.

§ 8 Mängelhaftung und Haftungsbeschränkungen

1.) Bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen beschränkt sich unsere Haftung auf den nach der Art der Ware vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden. Dies gilt auch bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen unserer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.Gegenüber Unternehmern haften wir bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten nicht.

2.) Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen betreffen nicht Ansprüche des Kunden aus Produkthaftung. Weiter gelten die Haftungsbeschränkungen nicht bei uns zurechenbaren Körper- und Gesundheitsschäden oder bei Verlust des Lebens des Kunden.

3.) Es gilt die gesetzliche Mängelhaftung.

§ 9 Datenschutz

1.) Der Kunde und Nutzer ist über Art, Umfang, Ort und Zweck der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der für die Ausführung von Bestellungen erforderlichen personenbezogenen Daten sowie über sein Widerspruchsrecht zur Verwendung seines anonymisierten Nutzungsprofils für Zwecke der Werbung, der Marktforschung und zur bedarfsgerechten Gestaltung des Dienstes ausführlich unterrichtet worden (siehe Datenschutzinformation).

2.) Der Kunde stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten ausdrücklich zu. Ihm steht das Recht auf jederzeitigen Widerruf der Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu.

§ 10 Schlussbestimmungen

1.) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11. April 1980 (CISG) gilt nicht.

2.) Sollten diese AGB Regelungslücken aufweisen, gelten zur Ausfüllung dieser Lücken diejenigen rechtlich wirksamen Regelungen als vereinbart, welche die Vertragspartner nach den wirtschaftlichen Zielsetzungen des Vertrags und dem Zweck dieser AGB vereinbart hätten, wenn sie die Regelungslücke gekannt hätten.

3.) Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Kunden einschließlich dieser AGBs ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt.

4.) Gerichtsstand der Hohenfeld & Nehmeyer GbR gegenüber Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts sowie öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist Nördlingen.

Zurück